"BürgerRunde Feldmark"
    Wir bewegen den Stadtteil

„Frühstücken, boulen, schwitzen“

Nicht nur hochsommerliche Temperaturen brachten die zahlreichen Teams und Zuschauer am vergangenen Sonntag gehörig ins Schwitzen, sondern auch die vielen spannenden Spielverläufe, die sich 18 Teams lieferten. Doch bevor die Wettkampfphase startete, stärkten sich Teams, Nachbarschaften und Familien mit einem gemeinsamen Frühstück an wunderbar gedeckten Frühstückstischen. Sommerlicher Blumenschmuck, Pink Ladies im karnevalistischen Flair bis hin zu minimalistischer Dekoration mit Rührei und gekühlten Getränke wurde präsentiert und sie machten es den Veranstaltern schwer, die schönsten Tische zu prämieren. Kurzentschlossen wurden alle Kreationen bewertet und belohnt.
20220814_095155
20220814_095155
20220814_095220
20220814_095220
20220814_095238
20220814_095238
20220814_095300_1
20220814_095300_1
20220814_095345
20220814_095345
20220814_095420
20220814_095420

Von den vielen Kinder wurde die neue Slackline begeistert angenommen und entwickelte sich über den Tag zu einem willkommenen und attraktiven Spielgerät.

Mit dem anschließenden offiziellen Turnierbeginn und weiter steigenden Temperaturen gab es bereits in der Gruppenphase heiße und aufregende Duelle, die immer wieder für Begeisterung sorgten und durch laute Zurufe die Akteure animierten, ihr Bestes zu geben. Ein fröhliches Miteinander von Jung und Alt, zwischen Spielern und Zuschauern entwickelte sich und im Wettkampfmodus wuchs die Eine oder der Andere über sich hinaus. Mancher Schweißtropfen rann von der Stirn, bis endlich um 17.00 Uhr die Finalisten feststanden. Christian Terwellen und Christian Fromm, die Vorjahressieger, konnten erfolgreich ihren Titel aus 2021 verteidigen und den Wanderpokal mit in das Jahr 2023 nehmen. Ihre Kontrahenten um Platz zwei und drei stehen schon jetzt im Angriffsmodus, denn sie versprachen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein“.
IMG-20220814-WA0003
IMG-20220814-WA0003
20220814_121926
20220814_121926
20220814_124049
20220814_124049
20220814_121733
20220814_121733
20220814_140953
20220814_140953
20220814_155842
20220814_155842
20220814_162826
20220814_162826
IMG-20220814-WA0027
IMG-20220814-WA0027

.............................................................

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

liebe Aktive in den Stadtteilkonferenzen Hervest und Feldmark sowie in der Zukunftsinitiative Marienviertel und der Ideenfabrik Stadtsfeld,
wir gehen davon aus, dass noch sehr viele Menschen aus der Ukraine bei uns Schutz suchen werden vor dem völkerrechtswidrig begonnenen und geführten Krieg in ihrem Heimatland.
Der Krisenstab der Bezirksregierung Münster hat darum am gestrigen Montag beschlossen, die Aufnahmekapazitäten deutlich zu erhöhen. Die Unterkunft Altes Petrinum in der Feldmark wird erweitert, die Turnhalle der ehemaligen Josefschule in Hervest als Unterkunft eingerichtet und auf dem Sportplatz der früheren Gerhart-Hauptmann-Realschule im Marienviertel wird eine Unterkunft in einer Leichtbauhalle entstehen.
Details dazu entnehmen Sie bitte der anhängenden Anwohnerinformation, die wir kurzfristig in den Nachbarschaften um diese drei Standorte herum verteilen werden.
Wir möchten Sie zugleich bitten, diese Mail auf Ihren Kanälen weiterzuleiten. Denn es ist uns wichtig, die Bürgerinnen und Bürger so früh wie möglich zu informieren – auch wenn das nicht immer möglich ist, weil die Ereignisse sich manchmal überschlagen. Die Ausweitung der Kapazitäten zur Flüchtlingsunterbringung wurden am gestrigen Montag im Krisenstab der Bezirksregierung beschlossen, am späten Nachmittag wurde dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht, die Sie unter dem folgenden Link nachlesen können: https://www.bezreg-muenster.de/de/presse/2022/2022-03-21_ausweitung_unterkunftsplaetze/index.html
Ich möchte diese Nachricht verbinden mit einem herzlichen Dank für die große Hilfsbereitschaft und Solidarität der gesamten Dorstener Bürgerschaft für die Menschen in der Ukraine und für alle, die bei uns Schutz suchen vor diesem völkerrechtswidrigen Krieg. Die vielen Spenden und Aktionen zeigen, dass Dorsten in der Not zusammenhält.


Mit freundlichen Grüßen
Tobias Stockhoff
Bürgermeister


Klima-Bäume für die Feldmark

Antrag und Beschluss der Stadtteilkonferenz "BürgerRunde Feldmark" umgesetzt.


Für die Umsetzung dieses Projektes waren im Vorfeld in Kooperation mit der Grünflächenabteilung im Tiefbauamt der Stadt Dorsten die infrage kommenden Flächen für die Neuanpflanzungen und auch die Baumarten festgelegt worden.  Rechtzeitig zu Frühlingsbeginn wurden die  bestellten 10 Klima-Bäume für die Feldmark durch die Baumschule Bruns zur Stadtgärtnerei Dorsten geliefert und für einige Tage dort zwischengelagert.

Am Samstag, 05. Februar, war es dann für das Orga-Team soweit. Die Bäume, ebenso die dazu gehörigen den Materialien wie Pfähle, Halbrundhölzer, Kunststoff-Gießringe, Farbe und Kokosstrick waren tags zuvor in der Stadtgärtnerei Dorsten abgeholt worden. Bei sehr guten Witterungsbedingungen ging es früh morgens mit viel Engagement ans Werk. Baggerführer Max von der Fa. Bernemann GmbH in Recklinghausen bereitete routiniert mit schwerem Gerät die Pflanzstellen vor. Unter fachmännischer Anleitung von Wolfgang Schanz (Stadtgärtnerei) bekamen die anwesenden Mitstreiter gezielte Anweisungen, die Bäume fachgerecht einzupflanzen, richtig mit Kokosstrick zu befestigen, Gießringe anzubringen und ihnen durch Pfähle und Rundhölzer die notwendige Standsicherheit zu geben.

An insgesamt 5 Standorten wurden an diesem Tag im Stadtteil Feldmark Klima-Bäume gepflanzt. Am Boule-Platz Habichtstraße wird ein Amberbaum zukünftig seine ganze Pracht entfalten, auf dem Grünzug an der Gladbecker Straße werden ein Nymphenbaum und ein Amberbaum für den Klimaschutz sorgen. Im Bereich des Grünzuges Rossiniweg / Händelstraße sind insgesamt fünf Amberbäume und ein Zelkova-Baum aus der Familie der Ulmengewächse gepflanzt worden. Zu guter letzt wurde an der erst kürzlich durch die "BürgerRunde Feldmark" errichteten Feldmärker Tafel an der alten Eisenbahnbrücke ein Amberbaum gesetzt.

Der "BürgerRunde Feldmark" obliegt nun die Durchführung der Baumpflege - bei Bedarf und Erfordernis mit Unterstützung des Betriebshofes Grün der Stadt Dorsten -, um einen artgerechten Anwuchs sicher zu stellen. Die Stadt Dorsten fördert Baum-Patenschaften, um die Pflege und die Erhaltung des öffentlichen Baumbestandes zu verbessern, damit diese Bestände langfristig gestalterisch wirksam und ökologisch hochwertig erhalten bleiben. Aus diesem Grunde ist eine Baum-Patenschaft mit Wirkung vom Januar 2022 für die angesprochenen Flächen durch die Stadtteilkonferenz "BürgerRunde Feldmark" übernommen vereinbart worden.

Es wäre wünschenswert, wenn der/die eine oder andere in den angesprochenen Bereichen eine Baumpatenschaft übernehmen könnte, um z.B. durch gelegentliches Gießen oder Meldungen, wenn es dem Baum schlecht geht, in den ersten Jahren das Anwachsen der Bäume zu erleichtern.

IMG-20220204-WA0002
IMG-20220204-WA0002
20220205_114452
20220205_114452
20220205_114714
20220205_114714
IMG-20220205-WA0006
IMG-20220205-WA0006
IMG-20220205-WA0013
IMG-20220205-WA0013
IMG-20220205-WA0012
IMG-20220205-WA0012
20220205_114947
20220205_114947
20220205_120224
20220205_120224
20220205_115523
20220205_115523
20220205_115420
20220205_115420
20220205_115217
20220205_115217
IMG-20220205-WA0018
IMG-20220205-WA0018

Ein herzliches Dankeschön für das Sponsoring durch die Coca-Cola Dorsten und Erste-Hilfe-Ausbildung Sickelmann. Danke sagen wir aber auch für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Dorsten, der Fa. Bernemann GmbH und der Stadtgärtnerei.

 

 


Der Seniorenbeirat Dorsten sucht „Technikbegleiter“ für jeden Stadtteil

Wer kennt das nicht: Das Handy oder der PC fordert uns auf, ein Update zu machen,                                                                                          das Handy oder das Tablet ist nicht immer leicht zu bedienen, wenn es um mehr als nur Telefonieren geht. Wie kann ich z.B. mit dem Handy eine Videotelefonie aufbauen, Bilder aufnehmen, speichern und diese versenden.

Auch Fernsehgeräte können jemanden bei der richtigen Einstellung überfordern.

Bei den beispielhaft beschriebenen Problemen sollen Technikbegleiter geduldig bei der Lösung der Probleme helfen.

Viele ältere Personen sind zwar durch ihre Berufserfahrung schon mit der Nutzung der Technik vertraut. Dennoch haben viele Personen noch gewisse Schwierigkeiten bei der Anwendung.  

Ehrenamtliche TechnikbegleiterInnen für jeden Stadtteil gesucht

Mittelfristig sollte daher in jedem Stadtteil von Dorsten mindestens ein Technikbegleiter auf ehrenamtlicher Basis als Ansprechpartner/in für konkrete technische Unterstützungsangebote zur Verfügung stehen.

Der AK Technikbegleiter des Seniorenbeirates möchte deshalb bürgerschaftlich interessierte Personen bitten, sich unter der Telefonnummer der Seniorenbegegnungsstätte Dorsten, Tel. 02362 - 793 659, zu melden.

Alternativ kann selbstverständlich auch das Interesse über das Kontaktformular des Seniorenbeirates Dorsten unter www.seniorenbeirat-dorsten.de genutzt werden.


Termine:

Samstag, 03.09.2022, 14.00 Uhr

Übergabe der StadtpunktTafeln                                  

"Blaues Wunder", ehm. Zechenbrücke in
Hervest-Dorsten


Samstag, 10.09.2022, 13.30 Uhr

Übergabe der Stadtteile-Tafel

"Hohe Brücke", Brückenkopf
Gelsenkirchener Straße


Mittwoch, 12.10.2022, 19.00 Uhr

II. Abend der Feldmärker Vereine

Vereinshaus "Rot-Weiß-Dorsten
Jahnsportplatz


Sonntag, 16.10.2022, 14.00 Uhr

Wanderung durch die Feldmark

Treffpunkt wird noch bekanntgegeben


Mittwoch, 26.10.2022, 19.30 Uhr

12. Stadtteilkonferenz "BürgerRunde Feldmark"

Tagesordnung wird noch bekanntgegeben.
Veranstaltungsort: ehem. Pfarrheim St.
Johannes, Beethovenstraße 1